Kein Uran im Greifswalder Trinkwasser

Das Greifswalder und Gützkower Trinkwasser ist für die Zubereitung von Säuglingsnahrung geeignet. Aktuelle Messergebnisse zur Konzentration des Schwermetalls Uran belegen, dass in unseren Wasserwerken der Grenzwert von 2 Mikrogramm pro Liter unterschritten werden.
Es gibt bisher weder in der EG-Trinkwasserrichtlinie noch in der deutschen Trinkwasserverordnung einen Grenzwert für Uran. Die Trinkwasserverordnung wird zurzeit überarbeitet, daher die Diskussionen um dieses Schwermetall.Uran ist ein nahezu überall auf der Erde weit verbreitetes, und zudem reaktionsfreudiges Schwermetall. In seinen Verbindungen kann es auf natürliche Art in Gesteinen, Mineralien sowie Wasser, Boden und Luft enthalten sein. Neben dem natürlichen Eintrag gelangt Uran auch durch menschliche Aktivitäten, z. B. durch Uranbergbau oder Verbrennung von Kohle, in die Umwelt.Während bei der Aufnahme durch den Menschen die Schädigung der Gesundheit durch radioaktive Strahlung des Urans vernachlässigbar ist, trat in den letzten Jahren seine Giftigkeit in den Vordergrund. Ähnlich wie andere Schwermetalle auch kann es insbesondere die Nierenfunktion beeinträchtigen.
Leit- und Grenzwerte für Uran
Im Jahr 2005 hat das Umweltbundesamt einen gesundheitlich lebenslang duldbaren Leitwert für Uran im Trinkwasser von 10 Mikrogramm pro Liter festgesetzt. Der o. g. Grenzwert von 2 Mikrogramm pro Liter gilt ausschließlich für natürliche Mineralwässer und sonstige abgepackte Wässer, die der Abfüllbetrieb werblich als „geeignet für die Zubereitung von Säuglingsnahrung“ auszeichnen will.

Zur Bestimmung der Urankonzentration wird das Trinkwasser sporadisch untersucht. Eine gesetzliche oder ordnungsrechtliche Bestimmung der Urankonzentration besteht derzeit jedoch nicht.
Ausführliche Informationen und weiterführende Links finden Sie auf den Internetseiten


Stadtwerke Greifswald
Gützkower Landstraße 19–21, 17489 Greifswald, Mecklenburg-Vorpommern
Telefon: 0800 53-21150