Netzanschluss

Gemäß §19 Energiewirtschaftsgesetz sind die technischen Mindestanforderungen für den Netzanschluss zu veröffentlichen. Es gilt die Verordnung über Allgemeine Bedingungen für den Netzanschluss und dessen Nutzung für die Elektrizitätsversorgung in Niederspannung (Niederspannungsanschlussverordnung – NAV). In Kraft getreten am 08.11.2006.


Anschlüsse über unsere in den Anlage zu den "Ergänzenden Bestimmungen" angegebenen Bauweisen gelten als „Außergewöhnliche Hausanschlüsse“ und unterliegen speziellen, dann zu erarbeitenden, technischen Lösungen.
Grundsätzlich sind Begehren zu Netzanschlüssen über eine förmliche Anmeldung durch ein zugelassenes Elektroausführungsunternehmen zu beantragen:

Jegliche Erzeugungsanlagen sind anzumelden. Es sind die Normen DIN VDE AR N 4105:2018-11 (Erzeugungsanlagen am Niederspannungsnetz bis 135 kW) und DIN VDE AR N 4110 (Technische Anschlußregeln Mittelspannung) Grundlagen des Bearbeitungsvorganges.
Darin beschrieben sind die einzuhaltenden Vorgänge von der Anmeldung, den zu erbringenden Funktionalitäten der Erzeugungsanlage bis hin zur förmlichen Inbetriebnahme zwischen Anlagen- und Netzbetreiber.
Wir bitten ausschließlich die in den Normen hinterlegten Formulare  zu verwenden. Dieses Vorgehen erleichtert eine mögliche nachträglich Gesamtzertifizierung der Erzeugungsanlage im funktionalen Zusammenwirken mit dem Elt.-Verteilnetz.
Es gelten selbstverständlich weitere darüber hinausgehende Normen in Zusammenhang mit der Errichtung von Elt.-Anlagen.
Änderung der technischen Anschlussbedingungen für den Anschluss an das Niederspannungsnetz  im Sinne der Anwendungsregel VDE-AR-N 4100:


Zum 1. November 2016 ändern wir unsere technischen Anschlussbedingungen für den Anschluss und den Betrieb von Anlagen, die an das Niederspannungsnetz im Netzgebiet angeschlossen werden.

Damit tragen wir den geänderten rechtlichen und technischen Rahmenbedingungen Rechnung und können auch in Zukunft die sichere Elektrizitätsversorgung für Sie gewährleisten.

Die neuen technischen Anschlussbedingungen sind nur für Anlagen anzuwenden, die erstmalig ab dem o.g. Zeitpunkt ans Niederspannungsnetz angeschlossen werden bzw. bei der Erweiterung oder Veränderung an einer Kundenanlage. Für den bestehenden Teil der Kundenanlage gibt es dabei keine Anpassungspflicht, sofern die sichere und störungsfreie Stromversorgung gewährleistet ist.
Entsprechend § 2 (2) NAV ist ein Netzanschlussvertrag schriftlich abzuschließen. Bestehende Verträge sind im Sinne § 115 EnWG an die jeweils entsprechenden Vorschriften des EnWG und der Rechtsverordnung (NAV-Strom) nach Maßgabe dieser Rechtsverordnung anzupassen, soweit eine Vertragspartei dies verlangt.

Anschlussvertrag-MS (Muster)
NAV-Netzanschlussvertrag-NS

Baukostenzuschüsse für das Netzgebiet Greifswald:

Anschlussebene Niederspannung 54,27 EUR/kW*

Anschlussebene Mittelspannung: Leistungspreis Netznutzung > 2.500 Bh

* zzgl. der zum Erfüllungszeitpunkt gültigen gesetzl. MWSt.


Ihre Ansprechpartner:

Doris Feldberg
Telefon 03834 53-2436

Michael Holtz
Telefon 03834 53-2198


Anschluss von Erzeugungsanlagen
Anschlussebene Niederspannung:
Es gilt die VDE-AR-N 4105;"  in der jeweils gültigen Fassung.

Anschlussebene Mittelspannung:
Es gilt die DIN VDE AR N 4110 in der jeweils gültigen Fassung
Messung:
Es ist ein Messstellenbetreibervertrag verfügbar. Bitte setzen Sie sich mit uns in Verbindung, wenn Sie daran interessiert sind!

Ihr Ansprechpartner:
Rolando Tolzmann
Telefon 03834 53-2322

Gemäß § 20 Energiewirtschaftsgesetz haben wir unseren Mustervertrag für den Zugang zum Netz veröffentlicht.
Ein vollständiger Vertrag wird von uns – individuell auf die Anschlusssituation zugeschnitten – angeboten.

Stadtwerke Greifswald
Gützkower Landstraße 19–21, 17489 Greifswald, Mecklenburg-Vorpommern
Telefon: 0800 53-21150