Geschäftsbericht 2019
quotes

DASEINSVORSORGE SICHERT LEBENSQUALITÄT

Wir bieten den Menschen in Greifswald und in der Region eine gute Daseinsvorsorge und stärken den Wirtschaftsstandort Vorpommern. Unseren Kunden – überwiegend aus dem Landkreis Vorpommern-Greifswald – liefern wir selbstverständlich jeden Tag Energie, Gas und frisches Trinkwasser. Dabei gehören wir zu den günstigen Grundversorgern in Mecklenburg-Vorpommern.

Unsere Unternehmenstöchter betreiben den Stadtbusverkehr und das Freizeitbad. Auch in Zukunft werden wir nachhaltig agieren, den Bürgern zu fairen Preisen regionale Nähe, Service und Lebensqualität bieten und die richtigen Weichen in die Energiezukunft stellen. Wir übernehmen Verantwortung für Mensch, Region und Umwelt!

Organigramm der Stadtwerke Greifswald

Zu 100 Prozent kommunal

Seit 2016 sind die
Stadtwerke zu 100 Prozent
kommunal, ohne fremde
Beteiligung. So bleiben alle
Gewinne in der Region.

286 Mitarbeiter und
15 Auszubildende

All dies sind Menschen, die
hier arbeiten, hier leben und sich hier zu
Hause fühlen.

„TOP-Ausbildungsbetrieb“

Diese Auszeichnung
erhielten wir 2019 zum
5. Mal von der IHK zu
Neubrandenburg.

UNSERE KERNKOMPETENZEN


Zufriedenheit und Vertrauen unserer Kunden sind unser oberstes Gebot

Unsere Kunden mit ihren Ansprüchen stehen bei allen Aktivitäten im Vordergrund. Wir beraten und unterstützen sie bei allen Fragen zur Versorgung mit den Medien Strom, Gas, Trinkwasser und Fernwärme, im ÖPNV und im Freizeitbad. Weil uns die Zufriedenheit unserer Kunden so wichtig ist, pflegen wir seit 2003 ein Qualitätsmanagementsystem, das nach der Qualitätsnorm ISO 9001 zertifiziert wurde.


Nachweis der Qualität, der Informationssicherheit und des energiebewussten Handelns in einem Integrierten Managementsystem nach internationalen Normen

Im Jahr 2019 wurde das drei Normen umfassende Integrierte Managementsystem der SWG im Unternehmen weiter verfestigt. Die Konformität mit diesen Normen bestätigte ein gemeinsames externes Audit.


Technisches Sicherheitsmanagement

Zusätzlich wurden im Mai 2018 durch die Fachverbände AGFW, DVGW und VDE FNN die technischen Bereiche der SWG – Netzwirtschaft und Erzeugung – auf Herz und Nieren geprüft. Im Rahmen des Technischen Sicherheitsmanagements wurden erstmals unter der neuen Struktur der SWG Organisation und Sicherheit durch die Fachverbände überprüft und mit der Ausstellung der Zertifikate bestätigt. Diese haben Bestand bis 2023.

Wir sind:

Gesellschaftliches und soziales Engagement

Wir unterstützen den Einsatz vieler Ehrenamtlicher, die sich in Vereinen, Initiativen und Projekten engagieren: zum Beispiel in Sportvereinen, in Kulturprojekten oder in sozialen Einrichtungen. Unsere Eventmodule sind fester Bestandteil regelmäßiger Veranstaltungen für Kinder und Familien.

Unser Engagement

www.sw-greifswald.de/Unternehmen/Engagement

Sicherer Arbeitgeber mit Tarifgehalt

Die Stadtwerke Greifswald sind ein krisensicherer Arbeitgeber mit tariflicher Vergütung (TVöD), zusätzlicher
Alltagsversorgung und flexiblen Teilzeit- und Gleitzeitregelungen für mehr Work-Life-Balance.
Die tarifliche Vergütung sowie betriebliche Rahmenvereinbarungen unterstützen die Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben.
Kontinuierliche fachliche Weiterbildung befähigt die Mitarbeiter, immer wieder neue Anforderungen der Energiewirtschaft umzusetzen.
Ein kontinuierliches Gesundheitsmanagement und hohe Arbeitsschutzstandards sind selbstverständlich.

Jobs mit Sinn für die Menschen

Unter unserem Dach gibt es vielfältige Themen und Herausforderungen: So erzeugen und verteilen wir Energie und Wärme, fördern und bereiten Wasser auf und gestalten die Energiewende mit anspruchsvollen Projekten mit. Dafür brauchen wir flexible, offene Mitarbeiter mit einem hohen Maß an Eigenverantwortung. Im Gegenzug bieten wir Jobs mit Sinn für die Menschen, die hier leben, einen anerkannten Platz in der Arbeitswelt und gute Arbeitsbedingungen.

Als TOP-Ausbildungsbetrieb…

…wurden wir 2019 zum fünften Mal von der IHK ausgezeichnet. Ausgebildet werden bei uns Industriekaufleute, Elektroniker für Betriebstechnik sowie Fachkräfte für Wasserversorgungstechnik und Abwassertechnik. Im Freizeitbad absolvieren Azubis die Ausbildung zu Fachangestellten für Bäderbetriebe und im Verkehrsbetrieb wird eine Fachkraft im Fahrbetrieb ausgebildet.

Den Erfolg machen die gut ausgebildeten Mitarbeiter

Kontinuierliche fachliche Weiterbildung befähigt unsere Mitarbeiter, immer wieder neue Anforderungen der Energiewirtschaft umzusetzen. 2018 wurden insgesamt 179.200 € für Weiterbildungsmaßnahmen ausgegeben.

36 neue Mitarbeiter…

...wurden 2019 neu eingestellt, zum Beispiel im Rahmen von Altersnachfolgen oder als Aushilfskräfte im Freizeitbad. Davon haben 5 zuvor ihre Ausbildung in der Unternehmensgruppe erfolgreich abgeschlossen.

14 schwerbehinderte oder ihnen gleichgestellte Arbeitnehmer …

… sind bei den Stadtwerken beschäftigt.

38 Personen arbeiten bei uns in Teilzeit.

In der Regel erfolgt eine Teilzeittätigkeit auf Wunsch des Arbeitnehmers, um eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu ermöglichen.

Schnupperpraktika für Schüler und Studenten

Schülerpraktikanten wird die Möglichkeit gegeben, in das Unternehmen hineinzuschnuppern und auszuprobieren, ob eine Ausbildung bei den Stadtwerken Greifswald der richtige Weg für sie sein könnte. Soweit es möglich ist, werden studentische Praktika oder die Anfertigung von Diplom-, Bachelor-, oder Masterarbeiten unterstützt.

KLIMASCHUTZ – EIN KERNELEMENT
UNSERER FIRMENPHILOSOPHIE

Verringerung des CO₂-Ausstoßes durch mehr ökologische Fernwärme sowie durch Erdgas- und Elektromobilität

Wir sind Gründungsmitglied im Klimaschutzbündnis Greifswald!Klimaschutz Logo

Fernwärme ist Klimaschutz

Die durch Kraft-Wärme-Kopplung mit Erdgas erzeugte Fernwärme ist neben den erneuerbaren Energien die umweltfreundlichste Möglichkeit, Gebäude zu beheizen und Warmwasser bereitzustellen.

Durch die gleichzeitige Erzeugung von Wärme und Strom im Kraftwerk Helmshäger Berg ist die Fernwärme mit einem niedrigen Primärenergiefaktor von 0,63 zertifiziert. Zudem entsteht die Fernwärme aus einem Kraft-Wärme-Kopplungsanteil von 81 Prozent. Das macht die Fernwärme für Investoren und Bauherren interessant, weil die gesetzlichen Normen der Wärmeversorgung von Neubauten eingehalten werden. Nach dem seit 1. November 2020 geltenden Gebäudeenergiegesetz (GEG) wie auch dem vorher geltendem Erneuerbare-Energien-Wärme-Gesetz (EEWärmeG) ist die Greifswalder Fernwärme erneuerbaren Energien als Ersatzmaßnahme gleichgestellt. Die Fernwärme als zuverlässiges, kostengünstiges und ökologisches Medium kann zur Einhaltung der Energieeffizienzvorgaben bei Bau und Modernisierung von Gebäuden eingebunden werden. Aufgrund der effizienten und ökologischen Wärmeerzeugung durch KWK trägt die Fernwärme entscheidend dazu bei, die Klimaschutzziele zu erreichen.

Nach dem Klimaschutzkonzept der UHGW sollte die Fernwärme bis 2020 insgesamt 6.000 Tonnen CO₂ pro Jahr einsparen. Mit diesen Maßnahmen ist die Zielvorgabe längst erreicht und überschritten:

Modernisierung des Blockheizkraftwerks (BHKW) Kapaunenstraße, 2017

Verringerte Emissionen durch Erhöhung des Wirkungsgrades der beiden neuen Gasmotoren und zugleich 1,7 GWH mehr Strom gegenüber der Altanlage bei Erzeugung der gleichen Wärmemenge

→ Einsparung von 1.049 Tonnen CO₂ pro Jahr


Inbetriebnahme des BHKW Jungfernwiese, 2013

Verringerte Emissionen durch Reduktion von ungekoppelter Spitzenlast-Kesselwärme und Verdrängung von konventionellem Strom aus dem vorgelagerten Netz

→ Einsparung von 5.556 Tonnen CO₂ pro Jahr


Systematische Netzsanierung seit 2012

Minderung von Verlusten, zum Beispiel durch höherwertige Dämmung der Fernwärmeleitungen

→ Einsparung von 358 Tonnen CO₂ pro Jahr


Einsatz von Ökostrom seit 2012

Hausanschlussstationen für Fernwärme

→ Einsparung von 1.830 Tonnen CO₂ pro Jahr


GREIFENstrom Lokal für unsere Greifswalder Kunden

Seit 2015 können die Greifswalder sich für unseren GREIFENstrom Lokal entscheiden. Dieser wird in unserem Heizkraftwerk mittels klimafreundlicher Kraft-Wärme-Kopplung erzeugt und auch direkt ins Greifswalder Netz eingespeist. Bisher haben sich 1.600 Kunden für diese lokale Art der Stromversorgung entschieden.

Für die Umwelt und zur Erhöhung der Lebensqualität der Menschen sind moderne Mobilitätskonzepte essenziell.

Deshalb setzen wir auf Erdgas- und Elektromobilität.

Für unseren Fuhrpark wurden mehr Erdgasfahrzeuge angeschafft. Mit fünf Elektro- und zwei Erdgastankstellen verfügen wir über eine gute Tankinfrastruktur.

Unsere Busflotte fährt mit Bioerdgas.

13 der 18 Busse der Verkehrsbetrieb Greifswald GmbH fahren mit Bio-Erdgas. Sie sind weitgehend ohne Staub- und Geruchsbelästigungen unterwegs. Für jeden Dieselbus, der durch einen mit Bioerdgas betriebenen Bus ersetzt wird, sinken die CO₂-Emissionen um rund 54 Tonnen pro Jahr, was einer CO₂-Einsparung von rund 80 Prozent entspricht.

Zertifiziert

Den Nachweis für einen energieeffizienten Umgang mit den natürlichen Ressourcen erbringen wir mit dem Zertifikat nach der Norm ISO 50001-2011 für unser Energiemanagementsystem, das zuletzt im November 2018 bestätigt wurde.

Unsere Strategie

Die SWG wird sich auch weiterhin im Spannungsfeld zwischen Effizienz und Wachstum bewegen müssen, um die Herausforderungen auf dem Energiemarkt bewältigen und wettbewerbsfähig bleiben zu können. Ein optimal strukturiertes Beschaffungsmanagement, die Kundenbindung sowie die Absicherung von Preisrisiken für kalkulierbare Endkundenpreise sind dabei vorrangige Ziele der SWG.

Der Strategieprozess ist klar ausgerichtet:

Baustein zur Erreichung der Klimaschutzziele

Erreichung der Klimaschutzziele

Der „Masterplan 2050“ für die Stadt Greifswald sieht vor, dass der CO₂-Ausstoß auf null reduziert werden soll. CO₂ entsteht u.a. bei der Erzeugung von Fernwärme, die in Greifswald zu 75 Prozent mittels Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) in den Heizkraftwerken der Stadtwerke generiert wird. Die Energieeffizienz der im Prozess der Kraft-Wärme-Kopplung eingesetzten Rohstoffe muss weiter steigen. Dies gelingt dadurch, dass konventionelle Brennstoffe (z.B. Erdgas) durch regenerative bzw. erneuerbare Energieträger ersetzt werden.

Innovative Kraft-Wärme-Kopplung ist Kernstück der Wärmestrategie 2020

Die Stadtwerke Greifswald haben im Rahmen ihrer „Wärmestrategie 2020“ für ihre Projekte „BHKW Sonnenwärme“ (iKWK) und „BHKW Süd“ (KWK) den Zuschlag von der Bundesnetzagentur erhalten und werden gefördert. Dadurch lässt sich das innovative KWK-Projekt zur Senkung des CO₂-Ausstoßes realisieren. Bis 2022 hat das Stadtwerke-Team in enger Zusammenarbeit mit den Ämtern der UHGW und des Landkreises Vorpommern-Greifswald ein anspruchsvolles Investitionsvolumen von rund 24 Millionen Euro zu realisieren.

Energieerzeugung bei den Stadtwerken Greifswald

Der Greifswalder Weg
ist die Strom- und Wärmeerzeugung mit innovativen
Kraft-Wärme-Kopplungssystemen.

Energieerzeugung

133.947.220 kWh

Stromerzeugung KWK-Strom

11,9 Mio. kWh

nutzbare Stromabgabe Windstrom

188.615 kWh

Stromerzeugung Photovoltaik

24 MW

elektrische Leistung

162 MW

thermische Leistung, davon 36 MW in KWK

In unseren Kraftwerken werden Wärme und Strom umwelt- und ressourcenschonend durch Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) erzeugt. Als regelbare Größe kommt dem Verbund aus KWK und Wärmeverteilung sowie Wärmespeicherung ein hoher Stellenwert zu. Erneuerbare Energien nutzen wir, indem wir mehrere Photovoltaik- und Windkraftanlagen einsetzen.

Errichtung eines iBHKW-Gebäudes

Zur Erfüllung der Klimaschutzziele des Bundes und des Klimakonzepts der Stadt Greifswald wird der Erzeugeranlagenpark modernisiert. Im Rahmen der Wärmestrategie 2020 wird ein Gebäude errichtet, welches eine KWK-Anlage und im weiteren Verlauf eine innovative KWK-Anlage beinhalten wird.



Wassergewinnung

„Wir können auch Lebensmittel“
Unser vorwiegend aus den Wasserwerken Groß Schönwalde und Hohenmühl kommendes Trinkwasser wird regelmäßig entsprechend den gesetzlichen Vorschriften geprüft und stellt seine ausgezeichnete gleichbleibende Qualität regelmäßig unter Beweis. Es ist naturbelassen und ohne Zusätze. Das Trinkwasser wird aus bis zu 50 Metern Tiefe gefördert – es ist rein und natürlich.

Neubau eines Brunnens in der Wasserfassung Hanshagen,…
...über die Erneuerung der Steuerpulte für die Filterbecken im Wasserwerk Groß Schönwalde bis zur Realisierung von Sicherungsanlagen, wie Objektschutzmaßnahmen, Zäunen und Videoanlagen in verschiedenen Wasserwerken bzw. Druckstationen.
Die Prozesse zur Aufbereitung des Rohwassers…
...wie Rohwasserbelüftung, pH-Wert-Optimierung oder Eisen-II-Filtration im Wasserwerk Hohenmühl konnten durch Installation einer Sauerstoffdosieranlage weiter optimiert werden. Der Einsatz technischer Gase (reiner Sauerstoff O2) trägt zur weiteren Verbesserung der durch die Trinkwasserverordnung bestimmten Grenzwerte hinsichtlich Trübungswert, pH-Wert, Eisen und Mangan bei. Zudem wurde dies durch die Anpassung des Spülprozesses bei der Wasseraufbereitung unterstützt.

Versorgungssicherheit bedeutet auch
ständige Investitionen in Erhalt und
Ausbau der Infrastruktur.

Netzwirtschaft

Strom

278 Kilometer

Mittelspannungsnetz

9.483 Hausanschlüsse

in Niederspannung

49 Hausanschlüsse

in Mittelspannung

582 Kilometer

Niederspannungsnetz

Spitzenwert bei der Verfügbarkeit

unseren gesamten Stromnetzes:
38 MW

Der Investitionsschwerpunkt des Netzbetriebes Strom lag auf folgenden Erschließungsvorhaben:


Fernwärme

93 Kilometer

Leitungsnetz

1.222

Hausanschlussstationen

22.308

angeschlossene Wohneinheiten

Fernwärme wird umweltbewusst mittels Kraft-Wärme-Kopplung produziert

Unsere Fernwärme wird durch die gemeinsame Erzeugung von Strom und Wärme mittels Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) umweltbewusst produziert und ist gemäß dem Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz/Gebäudeenergiegesetz regenerativen Energien gleichgestellt.

81 Prozent KWK-Anteil über alle Netze

Der KWK-Anteil über alle Netze beträgt 81 Prozent, im Hauptnetz sogar 83 Prozent.
Mit der großen Wärmesenke Fernwärmenetz wird eine wesentliche Systemdienstleistung zur Nutzung schwankender erneuerbarer Energien erst möglich.

Weiterhin viele Neuanschlüsse an die Fernwärme

Eine Vielzahl von Einzelmaßnahmen zum Netzanschluss an die Fernwärme im Stadtgebiet (darunter die Erschließung am Hansehof und in der Lutherstraße) und, zur weiteren Verdichtung in der Alt- und der Südstadt, aber auch der Abschluss der Verdichtungsarbeiten im B-Plan 42, zeugen von der hohen Attraktivität der Fernwärme. Erwähnenswert ist auch die Verbindung zwischen dem Fernwärmehauptnetz und dem Fernwärmeinselnetz Scharnhorststraße.

Zusammenlegung der Netzbetriebe Erdgas und Wasser

Damit die Stadtwerke profitabel wirtschaften können, sind Effizienzsteigerungen in der Netzwirtschaft unabdingbar. Neben internen Prozessverbesserungen trägt dabei auch Insourcing als vertikale Integration bestimmter Funktionen zu einer Ausweitung der Wertschöpfung bei. Der Zusammenschluss der Netzbetriebe Gas und Wasser im September 2019 ermöglicht es uns, wieder mehr Kontrolle über die Prozesse zu gewinnen und undsere Mitarbeiter im Rahmen beschäftigungspolitischer Zielsetzungen besser auszulasten.

Erdgas

347 Kilometer

Leitungsnetz

davon 107 Kilometer

Hausanschlussleitungen

6.049

Ausspeisepunkte

Entwicklung der Erdgasversorgungsnetze

Die Gaswirtschaft konnte bei der räumlichen Erschließung von Neubaugebieten – insbesondere in den städtischen Randgebieten – ihre wirtschaftlichen Vorteile in der preisgünstigen Streckenverlegung und der Netzanschlussherstellung abbilden. Im Rahmen des weiterführenden Netzausbaus ist hierbei in Greifswald insbesondere die gastechnische Neuerschließung des Ortsteiles Koitenhagen bemerkenswert.

Verkauf von Bio-Erdgas (CNG) zur Betankung von Kraftfahrzeugen

Das Tankstellennetz ist durch den Umbau der Erdgastankstelle „Groß Schönwalde“ (2014) und den Neubau der Erdgastankstelle „An der Jungfernwiese“ (2015) insbesondere zugunsten der Betankung von Erdgasbussen des Greifswalder Verkehrsbetriebes qualitativ und quantitativ gut ausgebaut.

Wasser

442 Kilometer

Netzlänge

davon 143 Kilometer

Hausanschlussleitungen

7.475

Abnahmestellen

210

Wasserzählschächte

Bedarfsgerechte Verteilung von Trinkwasser

Die Verteilung des Trinkwassers erfolgt nach dem aktuellen Stand des technischen Regelwerkes. Sie sichert die bedarfsgerechte Versorgung aller Haushalte und Gewerbebetriebe in Greifswald und Gützkow mit bestem Trinkwasser.

Hauptversorgungsleitungen ertüchtigt

Zur Erhöhung der Versorgungssicherheit wurde der Ortsteil Steinbecker Vorstadt, nördlich des Ryck, im Rahmen einer rohrleitungstechnischen Querung des Flusses netzhydraulisch stärker vermascht. Zudem wurde im Ortsteil Stadtrandsiedlung, im Bereich Siemensallee bis Verlängerte Scharnhorststraße – eine Hauptversorgungsleitung neu verlegt.

Messstellenbetrieb


Der durch das Messstellenbetriebsgesetz (MSBG) vorgeschriebene Wechsel von konventionellen zu digitalen Messeinrichtungen, infolge dessen bundesweit moderne Messeinrichtungen (mME) eingeführt werden, wird nunmehr umgesetzt. In den ersten beiden Jahren nach Inkrafttreten des Messstellenbetriebsgesetzes wurden etwa 6.000 der ca. 40.000 Messstellen im Stromnetz des Verantwortungsbereiches gewechselt. Damit ist die gesetzliche Anforderung an den grundzuständigen Messstellenbetreiber, innerhalb von drei Jahren nach Inkrafttreten des MSBG 10 Prozent des Messstellenbestandes zu erneuern, bereits vorfristig erfüllt.


Die Erklärung zur Marktfreigabe der intelligenten Messsysteme (iMSys)…

…durch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) erfolgte erst zu Jahresbeginn 2020. Somit konnte die Einführung der intelligenten Messsysteme erst nach Ablauf des Jahres 2019 starten. Die Einführung der neuen digitalen Kommunikationsstruktur wird zahlreiche Neuerungen hinsichtlich Technik, Prozesslandschaft, Regulierung, Dienstleistungen und geschäftsfeldübergreifenden Produkte nach sich ziehen.

Treue Kunden und maßgeschneidertes
Portfoliomanagement sind wesentliche
Faktoren unseres Geschäftserfolgs.

Energiehandel

Wir wollen stets preiswerte und ökologisch wertvolle Energieprodukte für den Raum Vorpommern-Greifswald und die angrenzenden Gebiete entwickeln und anbieten. Dazu arbeiten unser Portfoliomanagement und -handel mit Strom, Gas und CO₂-Zertifikaten, unser Privatkunden- und Gewerbekundenvertrieb sowie unsere Marketingabteilung eng zusammen.

  • Angebot lokal erzeugter Produkte in Bereichen Strom, Wärme und Wasser
  • Ergänzung mit Produkten im Bereich Gas, Elektromobilität und Heizkostenabrechnung
  • Gewerbe- und Großkunden kommen in den Genuss einer persönlichen Betreuung
  • Unser gezieltes Marketing und Eventmanagement unterstützt unsere Vertriebsaktivitäten

Faire Energiepreise

Wir möchten unsere Energiepreise für alle Seiten fair gestalten. Deshalb passen wir die Preise nicht nur an, wenn unsere Kosten steigen – sondern wir senken unsere Preise auch, wenn sich unsere Kosten verringern.

Konstante Wasserpreise

Trotz erheblicher Anstiege des Grundwasserentnahmeentgelts sowie deutlicher Tarifsteigerungen und Preisanstiege für Energie, Treibstoffe, Material- und Bauleistungen blieben die Trinkwasserpreise stabil.

2019 hatten wir mehr Energiekunden durch:

  • wenige Kundenabgänge in Greifswald
  • Kundenzuwachs in der Region bei unseren Produkten „regiostrom“ und „regiogas“
  • Kundenzuwachs in Grimmen bei unseren Produkten „GRIMMENstrom“ und „GRIMMENgas“
  • Zuwachs an Gewerbekunden im gesamten Vertriebsgebiet
Eine Kauffrau bei den Stadtwerken

Wir kümmern uns persönlich um
Ihre Anliegen – oder vermitteln Ihnen
den richtigen Ansprechpartner.

Kaufmännischer Bereich

212

Wohnsitz- oder Babyboni

51.730

Ausgangsrechnungen

33.622

Empfangene Anrufe über die Kundenhotline

10

Beiräte im Kundenbeirat

Nah und persönlich – unser Kundenzentrum


Ganz gleich, ob es um eine Rechnungsauskunft, um einen neuen Hausanschluss, um die richtige Wahl des passenden Vertrages oder um Energiespartipps und Förderprogramme geht – die Mitarbeiter in unserem Kundenzentrum sind montags bis freitags während der Öffnungszeiten persönlich zu erreichen. Im Online-Kundenportal können alle Kunden der Stadtwerke ihre für die Verbrauchsabrechnung hinterlegten Daten einsehen und selbst ändern. Seit November 2019 bieten wir unseren Kunden die Möglichkeit, ihre Rechnungen ausschließlich über unser Online-Portal abzurufen.


Die Interessenvertretung unserer Kunden – der Kundenbeirat

„Für beide Seiten ein Gewinn“

Um die Wünsche und Meinungen unserer Kunden besser kennenzulernen, haben wir 2014 einen Kundenbeirat ins Leben gerufen, mit dem wir seither eng zusammenarbeiten. 2019 trat der Kundenbeirat zweimal zusammen. Dabei waren auch Experten aus den verschiedenen Fachbereichen anwesend, die wertvolle Hintergrundinformationen lieferten. Dies wird von den Beiräten sehr geschätzt, denn Transparenz und Offenheit schaffen Vertrauen. Während der Zusammenkünfte wurden viele Fragen zur Arbeit der Stadtwerke behandelt. DIe Diskussionen schärften unseren Blick auf die Interessen unserer Kunden. So können wir noch besser Ihre Wünsche berücksichtigen!

Unsere IT-Abteilung verbindet
tiefe Sachkenntnis über die Energiewirtschaft mit
breit aufgestelltem Wissen um verfügbare
Technologien und Lösungen.

Informationstechnik (IT)

300

vernetzte Arbeitsplätze

100TB (Terrabyte)

Speicher

100

verschiedene Anwendungssysteme

170

physische bzw. virtualisiserte Speichersysteme

Wir sind vor Ort – so wie auch unsere IT-Systeme


Daten und digitale Informationen sind Unternehmenswerte, mit denen wir sorgsam umgehen und die wir bestmöglich schützen. Datenschutz, IT-Sicherheit und Digitalisierung unserer Kernprozesse sind weiterhin strategische Aufgaben.



Die IT der Stadtwerke ist zuständig für:

  • über 300 vernetzte Arbeitsplätze, ca. 170 physische bzw. virtualisierte Server, ca. 100 TB (Terabyte) gespeicherte Daten;
  • über 100 verschiedene Anwendungssysteme – von Office- und Basisdiensten bis zu komplexen Anwendungen für die Kernprozesse, z. B.
    • Vertragsabrechnung für Strom, Gas, Wasser, Fernwärme etc.,
    • Rechnungswesen, Lohn- und Gehaltsabrechnung, Archivsystem,
    • Energiedatenmanagement-System für die Speicherung und Verarbeitung von Messdaten aus Zählern mit Lastgangmessung,
    • Geographische Informationssysteme (GIS) für Leitungsdokumentation, Leitungsauskunft, Bauplanungen etc.;
  • das Informations- und Kommunikationsnetz zur Betriebsführung, Steuerung und Überwachung von ca. 300 Fernwärmestationen, 30 Trafostationen, diverse Schaltstationen sowie die Wasserwerke und das Freizeitbad. Erweitert wurde und wird das Kommunikationsnetz mit digitalem Datenfunk und modernen Funktechnologien zur Steuerung von Photovoltaik-Anlagen, zum Auslesen spezieller Lastgangzähler, für den betriebsinternen Sprechfunk sowie zur Messwerterfassung und -verteilung im Bereich des Submetering (z. B. Wärmemengen und Rauchwarnmelder).


STADTWERKE GREIFSWALD INNOVATIONGESELLSCHAFT GMBH

Gegenstand der Stadtwerke Greifswald Innovationsgesellschaft mbH (SWIG) sind die Erzeugung, die Verteilung und der Verkauf von Energie und energienahen Dienstleistungen. Zum 1.8.2017 wurde die Fernwärme Greifswald GmbH in Stadtwerke Greifswald Innovationsgesellschaft mbH umbenannt. Nach der Verschmelzung der leitungsgebundenen Sparten sowie der Energieerzeugung und der Grimmener Stadtwerke mit der Stadtwerke Greifswald GmbH im Jahr 2017 blieb die SWIG weiter in ihrer rechtlichen Form bestehen. Die SWIG ist derzeit eine personenlose Gesellschaft und hält die Beteiligungen an zwei Windparkgesellschaften (GmbH & Co. KG) und an der Enertrag SWG Windparkverwaltungsgesellschaft mbH mit jeweils 50 Prozent der Anteile. Diese haben einen Wert von 1,57 Mio. Euro und sind im Finanzanlagevermögen der SWIG verbucht.

Ein leistungsfähiger ÖPNV ist unverzichtbar für
das Funktionieren unseres Gemeinwesens,
er ist Bestandteil der Daseinsvorsorge!

Verkehrsbetrieb Greifswald GmbH

967.000

Fahrplankilometer

68 Kilometer

Liniennetzlänge

1.977.733

beförderte Personen

18 Standardlinienbusse:

13 mit Bioerdgas sowie 5 mit Diesel betriebene Busse
(davon 3 Solo- und 2 Gelenkbusse)

Der ÖPNV gewährleistet die Mobilität aller Bürger und ermöglicht auf diese Weise soziale Teilhabe. Er sichert die Erreichbarkeit von Standorten und steigert die Lebensqualität in Städten und Regionen. Ein gut ausgebauter ÖPNV schont Umwelt- sowie Energieressourcen und erhöht die Verkehrssicherheit. Die Verkehrsbetrieb Greifswald GmbH als Mobilitätsdienstleister sichert auf Basis eines öffentlichen Dienstleistungsauftrages einen guten öffentlichen Personennahverkehr und fördert die Vielfalt im Straßenverkehr der Universitäts- und Hansestadt Greifswald. Ein attraktiver und leistungsfähiger öffentlicher Verkehr ist unabdingbare Voraussetzung und Ausgangspunkt für wechselnde Mobilitätsbedürfnisse und die kombinierten Verkehrssysteme der Zukunft.

Der Nahverkehrsplan bildet die Rahmenplanung …

… dafür, in welcher Qualität wir den öffentlichen Personennahverkehr betreiben und wie häufig wir Busse auf bestimmten Linien fahren lassen können. Umgesetzt werden muss der Nahverkehrsplan innerhalb der zehnjährigen Laufzeit bis 2027. Die einzelnen konkreten Zielstellungen, Mindestvorgaben und Empfehlungen wurden daher – aufbauend auf den für den ersten gemeinsamen Nahverkehrsplan erforderlichen umfangreichen Analyse- und Prognoseteil – in einem Angebotskonzept (Quantität des ÖPNV) und einem Qualitätskonzept formuliert. Der ÖPNV bildet jedoch nur einen Teil des heutigen Mobilitätsgeschehens ab, so dass eine integrierte Betrachtung über den ÖPNV hinaus für die Zukunft erforderlich und sachgerecht ist.

Neue Software im Hintergrund – mehr Service für die Fahrgäste

Die Umstellung auf neue Software liefert dem Verkehrsbetrieb Greifswald Lösungen für die Herausforderungen von heute und morgen. Integrierte Anwendungen zur Erstellung von Fahrplänen, Fahrzeugumläufen, Diensten und Turnussen gehören zur den zahlreichen Vorteilen des neuen Systems. Darüber hinaus wurde die WLAN-Funktion für die TFT-Bildschirme zur Fahrgastinformation in den Bussen erweitert, wodurch wir in Zukunft die Fahrgäste in den Fahrzeugen schnell und gezielt informieren können.

Fahrplanauskunft mit Echtzeitdaten

Zur Qualitätssteigerung im ÖPNV wird Software zur Fahrplanauskunft mit Echtzeitdaten eingesetzt. Der Verkehrsbetrieb Greifswald stellt seine Fahrplandaten über die branchenüblichen Schnittstellen der Datendrehscheibe im Land zur Verfügung, wo sie von der Verkehrsgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern mbH (VMV) verwaltet werden. Hier können alle Interessenten stets die aktuellen Daten mit ihren Apps abrufen. Auf Fahrplanauskünfte für den Greifswalder Personennahverkehr kann man nun mittels Apps wie „Öffi“ oder den „DB-Navigator“ direkt vom Smartphone aus zugreifen.

Busschule für Schulanfänger für mehr Sicherheit bei der Busnutzung

Seit 2016 bietet der Verkehrsbetrieb Greifswald allen Greifswalder Kindergärten eine „Busschule“ an. Dabei werden die Vorschüler für die Gefahren bei der Busnutzung auf dem Schulweg sensibilisiert, denn schon eine kleine Rangelei an der Bushaltestelle kann lebensgefährlich enden. Rund 550 Kinder waren zu zwölf Trainings auf dem Verkehrshof eingeladen und wurden von erfahrenen Busfahrern in der Busnutzung ausgebildet.

Das Freizeitbad Greifswald ist immer
gut für Badespaß, Wellness und Fitness!

Schwimmbad und Anlagen Greifswald GmbH

251.436

Besucher

1.376

Höchste Tagesbesucherzahl

79.594

Besucher Schul- und Vereinssport

150.250

Badegäste

21.592

Saunagäste

Im Jahr 2019 konnte das Freizeitbad Greifswald 171.800 direkt zahlende Besucher verzeichnen – 19.300 mehr als im Vorjahr. Fast 37.000 Besucher nutzten den 90-Minuten-Tarif.

Große Auswahl an Kursangeboten:
Ob Aqua-Fit, Aqua-Cycling, Aqua-Jogging, Aqua-Zumba oder Aqua-Fitness – das steigende Gesundheitsbewusstsein der Menschen und der Wunsch nach mehr Lebensqualität bewirken, dass ausgewogene Wellness- und Gesundheitsangebote, wie sie das Freizeitbad seinen Gästen offeriert, verstärkt nachgefragt werden. Die geschulten Kursleiter bieten den Gästen ein Ganzkörpertraining – unabhängig vom jeweiligen Trainingszustand. Bei Spaß und guter Laune werden Kraft, Beweglichkeit und Ausdauer gesteigert, zugleich wird die Entspannung gefördert.



Entspanung im Wellnessbereich

Die empfindliche betriebswirtschaftliche Situation bleibt auch weiterhin ein Kernthema.

  • Zu Kostensteigerungen führte vor allem der vergleichsweise hohe Fernwärmeverbrauch durch die alternde Gebäudehülle.
  • Auch die technischen Anlagen müssen nach und nach ersetzt werden.
  • Um die daraus resultierenden Kosten zu decken, wurden das Kursangebot und die
 Tarifstruktur ständig mit Blick auf Anpassungen an die Kundennachfrage überprüft.

BiG - Bildungzentrum in Greifswald GGmbH

Der Aufsichtsrat der Stadtwerke Greifswald GmbH als Hauptgesellschafter des BiG beschloss am 1.2.2019, das dauerdefizitäre Bildungsgeschäft der BiG – Bildungszentrum in Greifswald gGmbH bis zum 31.3.2020 einzustellen. Das BiG wird als personenlose Gesellschaft für gemeinnützige Tätigkeiten weitergeführt werden. Die Umsetzung der Beschlüsse stand im Mittelpunkt der Aktivitäten der Geschäftsleitung und der Belegschaft im Jahr 2019. Die im Jahr 2019 planmäßig endenden Maßnahmen und Projekte wurden bis zum 20.12.2019 beendet und abgerechnet. Für alle über das Jahr 2019 hinausgehenden Maßnahmen und Projekte wurden Anschlusslösungen erarbeitet und umgesetzt. Dabei wurden unsere Auftraggeber, Kooperationspartner und nicht zuletzt die Auszubildenden intensiv und transparent eingebunden.